You are currently viewing Die sechs Mantras des liebevollen Sprechens

Die sechs Mantras des liebevollen Sprechens

Jeder von uns trägt den Wunsch in sich verstanden zu werden, auch unsere Tiere. Obwohl diese Mantras uns in zwischenmenschlichen Kontakten helfen sollen, möchte ich sie für unsere Tiere nicht ausschließen. Denn mir ist eine achtsame Praxis mit Tieren sehr wichtig und ich möchte dich ermutigen deinem Tier diese Sätze zu sagen, denn sie machen dein Tier glücklich und schenken ihm/ihr Frieden. Es wird helfen, eure Beziehung zu verbessern.

Die Mantras lauten:

  1. Ich bin für dich da!
  2. Ich weiß, dass du da bist und ich bin sehr glücklich darüber.
  3. Ich weiß, dass du leidest und darum bin ich für dich da.
  4. Ich leide, bitte hilf mir.
  5. Das ist ein glücklicher Moment.
  6. Du hast teilweise Recht.

Denken wir an einen Baum, der vielleicht in unserer Nähe wächst. Dieser Baum unterstützt uns durch seine Schönheit, Frische und schenkt uns Sauerstoff, den wir zum atmen brauchen. Es ist eine Form der Liebe, die uns der Baum zukommen lässt. Auch unsere Tiere geben uns so viel und laufen dann nur neben uns her und wir sind nicht mehr offen für das was sie uns eigentlich alles schenken. Obwohl sie uns so viel bedeuten, wissen es unsere Tiere oft gar nicht das wir sie so sehr lieben, weil wir es ihnen nicht mitteilen – in keiner Form.

Fühl heute noch in dich hinein, welches Mantra deinem Tier gut tun würde. Konzentriere dich auf deinen Atem, werde ruhig, gehe zu deinem Tier, atme nochmal tief ein und spreche oder denke das von dir ausgewählte Mantra.

Das Mantra: „Ich leide, bitte hilf mir.“ mag unserem Ego nicht gefallen, aber wir teilen das Glück mit unseren Tieren und eben auch das Leid. Wir sollten sie in unsere Gefühlswelt immer mit einbeziehen. Praktiziere dieses achtsame sprechen und auch achtsames zuhören. Es hat eine heilende Wirkung, wenn wir mitfühlende Worte kommunizieren. Du und dein Tier werdet glücklicher und euch auch gesünder fühlen.

Du weißt bestimmt, dass nichts und niemand ohne Nahrung überleben kann. Alles wirkt entweder heilend oder es schadet uns. Aber Nahrung ist nicht nur das was wir essen. Gespräche die in unserer Nähe stattfinden sind auch Nahrung. Die Frage ist: Welche Nahrung gibst du deinem Tier? Lässt es dein Tier wachsen und stärkt es die Liebe oder nährst du Gewalt und Leiden?

Schenke deinem Tier das Gefühl, dass du es verstehst und wahrhaftig sehen kannst. Bedenke wie dein Tier seine Zuneigung für dich ausdrückt – möglicherweise so wie es der Baum für dich tut.

Viel Liebe zu dir
Deine Martina

Schreibe einen Kommentar